ES

Auswirkungen von Google+ Seiten auf die Suchergebnisseiten (SERP’s) abhängig von Kategorie, Standort und rel=publisher Verknüpfung

15. April 2013 | AutorIn:lukas_peherstorfer

Im heutigen Blogbeitrag geht es um die unterschiedlichen Auswirkungen von Unternehmensseiten auf Google+ für die Suchergebnisseiten.

Ein erstes wichtiges Kriterium bei der Erstellung einer Google+ Seite ist die Auswahl der richtigen Kategorie. Google bietet hier 5 verschiedene Kategorien an:

  • Lokales Geschäft: Geschäfte, Restaurants, Hotels, Dienstleister etc.
  • Produkt oder Marke: Mode, Autos, Elektronik, Finanzdienstleistungen
  • Unternehmen, Einrichtung oder Organisation: Firmen, Einrichtungen, gemeinnützige Informationen
  • Kunst, Sport oder Unterhaltung: Film, Fernsehen, Musik, Bücher, Theater, Sport etc.
  • Sonstiges

Auswahl der passenden Kategorie für Google+ Seiten

Die Auswahl der Kategorie hat direkte Auswirkungen auf die Darstellung der Suchergebnisse. Im Folgenden habe ich ein paar Beispiele dafür bei google.com gesucht. Deswegen google.com und Beispiele aus dem amerikanischen Raum, weil hier Änderungen zuerst ersichtlich sind und diese dann meistens mit einer gewissen Verzögerung auch nach Europa und in die ganze Welt kommen.

Die Inhalte aus Google+ werden verschieden dargestellt, der größte Unterschied ist aber bei der Kategorie “Lokales Geschäft” zu sehen. Hier liegt der Fokus klar auf Adressinformationen, Öffnungszeiten und Bewertungen von Gästen. Bei den anderen Kategorien sind jeweils die aktuellsten Postings zu sehen sowie Inhalte aus anderen Google Diensten und Wikipedia.

Kategorie Lokales Geschäft:

Kategorie Lokales Geschäft Google+ Seiten

Kategorie Produkt oder Marke:

Kategorie Produkt oder Marke bei Google+ Seiten

Kategorie Kunst, Sport oder Unterhaltung:

Kategorie Kunst, Sport oder Unterhaltung bei Google+ Seiten

Länderspezifische Unterschiede bei den Auswirkungen von Google+ Seiten

Spannend, aber auch größtenteils logisch, sind die Unterschiede ob nun ein etwas auf google.at, google.de oder google.com gesucht wird. Hier liefert Google die jeweils für das Land relevantesten Inhalte. Das ganze lässt sich sehr gut am folgenden Beispiel erkennen. Ich habe jeweils auf google.at, google.de und google.com nach “Saturn” gesucht, hier die unterschiedlichen Ergebnisse:

google.at:

Auswirkung von Google+ auf Suchergebnisse bei google.at

google.de:

Auswirkung von Google+ auf Suchergebnisse bei google.de

google.com:

Suchergebnisse Saturn bei google.com

Wenig überraschend werden bei Google Österreich und Deutschland jeweils die nationalen Google+ Seiten von Saturn ausgegeben. Da Saturn in den USA nicht relevant ist, gibt es hier nur Infos über den Planeten Saturn.

Aber was ist jetzt mit rel=publisher?

Der rel=publisher tag bietet ja die Möglichkeit eine Google+ Unternehmensseite mit der Website zu verbinden. Bei großen Firmen, Marken oder wie vorher gesehen Sportklubs, ist eine rel=publisher Verknüpfung nicht zwingend nötig um mit der Google+ Seite in den SERP’s zu erscheinen. Hier reicht eine bestätigte Google+ Seite mit der richtigen Kategorie und eine große Anzahl an Followern aus.

Anders sieht das bei Google+ Seiten mit wenigen Followern aus, diese sollten unbedingt eine rel=publisher Verknüpfung einsetzen um überhaupt eine Chance zu haben mit der Google+ Seite in der SERP zu erscheinen. Garantie gibt es dafür aber keine.

Passend dazu habe ich 2 österreichische Beispiele herausgesucht und danach auf google.at gesucht: firmencheck.at und derStandard.at

derStandard.at, knapp 17 Tausend Follower auf Google+, kein Einsatz von rel=publisher:

derStandard.at Suchergebnisseite bei google.at

firmencheck.at, 21 Follower auf Google+, rel=publisher wird verwendet:

Suchergebnisse Firmencheck.at Google+ Seite rel=publisher

Check von rel=publisher Verknüpfung von firmencheck.at mit dem Google Richsnippet Testing-Tool:

firmencheck.at beim Google Rich Snippet Testing Tool

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Google+ schon heute ganz konkrete Auswirkungen auf die Google Suche hat.

Wichtig für Unternehmen ist die richtige Kategorieauswahl um auch dementsprechend angezeigt zu werden. Weiters spielt der Standort der Suche (sprich google.at/google.de/google.com) eine Rolle. Besonders für kleinere Unternehmen empfielt es sich, den rel=publisher Markup zu verwenden.

Lukas Peherstorfer

Lukas studiert Marketing und Electronic Business an der FH Steyr. Bei Aviseo ist er zuständig für die Weiterentwicklung des Google Plus Auftritts sowie für Aufgaben im Bereich SEO. Neben der Online-Welt ist Lukas aktiver Tennis-, Fußball und Golfspieler sowie Couchpotato.

Follow Me:
TwitterFacebookPinterestGoogle Plus

Schlagwörter: , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>