ES

Landing Page Optimierung

9. September 2009 | AutorIn:martin_zelewitz

Was ist eine Landing Page?

Als Landing Page bezeichnet man jene Seite auf die KundInnen, zum Beispiel mittels Adwords oder Online Werbung, geführt werden. Die Landing Page ist auf die Werbeträger (Banner, Adword-Kampagnen, etc.) und die jeweilige Zielgruppe abgestimmt. Dabei steht ein bestimmtes Angebot im Mittelpunkt. Wichtig ist, dass die Produkt-spezifische Werbung nicht mit der Startseite verlinkt wird, sondern auf eine entsprechende Unterseite verlinkt wird. Diese Unterseite enthält dann genau die Informationen und Inhalte, welche sich die UserInnen gemäß Anzeige (Adword oder Banner) erwarten. Diese Seiten sind effizienter und weisen höhere Klick- und Abschlussraten auf, da die KundInnen nicht durch unnötige Informationen abgelenkt werden und schnell zu den gewünschten Ergebnissen gelangen.

Folgendes Beispiel zeigt die richtige Verwendung von Online Werbung und Landing Page: Auf dem Banner werden verschiedene Hotels in Dubai angeboten. Klickt man auf den Banner wird man automatisch auf die richtige Landing Page mit den angeboten für Hotels in Dubai weitergeleitet.

Beispiel Banner

Quelle: http://www.onlinemarketingbuch.info/landingpage.html

Beispiel Landing Page

Quelle: http://www.onlinemarketingbuch.info/landingpage.html

Landing Page Optimierung

Je genauer die Zielgruppe definiert ist, mit der die Landing Page erreicht werden soll, desto geringer ist der Streuverlust. Somit können Wünsche und Probleme der UserInnen spezifisch angesprochen werden und die eigenen Produkte und Leistungen können als Lösungen angeboten werden.

Wichtig ist zu beachten, dass jede Landing Page die Erwartungskonformität, also die Erwartungen der UserInnen, erfüllt. Beispielsweise kann man nicht für Staubsauger werben und danach auf eine Seite die Kühlschränke anbietet weiterleiten.

Darüber hinaus ist es die Aufgabe der Landing Page, dass Vertrauen der UserInnen zu wecken und eine Anschlusshandlung (zB Kauf) auszuführen. Landing Pages werden von den BenutzerInnen nur kurze Zeit zur Entscheidungsfindung betrachtet. Hat man nicht innerhalb der ersten fünf bis zehn Sekunden die gewünschten Inhalte erhalten, dann wird die Seite wieder verlassen. Daher ist es wichtig, das Sujet der Kampagne auf der Landing Page zu wiederholen. Dadurch wird den BesucherInnen gezeigt, dass sie auf der richtigen Seite gelandet sind und das Vertrauen in die Kampagne wird gestärkt.

Landing Pages verfolgen einen ganz bestimmten Zweck: Sie sollen KundInnen zum Handeln einladen. Die Handlungsaufforderungen sollten klar und deutlich formuliert werden, damit die BesucherInnen die angebotenen Conversions – etwas kaufen, unterschreiben, bestellen, downloaden, etc. – auch abgeschlossen werden. Richtig gestaltete Landing Pages sind wichtig, damit die die Anzeigen konvertieren und den gewünschten Erfolg bringen.

Bei Google vorne sein – Teil 2: Aber wozu?

20. August 2009 | AutorIn:martin_zelewitz

In meinem Beitrag „Bei Google vorne sein – Teil 1: Was heißt das?“ bin ich bereits darauf eingegangen, was es heißt bei Google an erster Stelle gerankt zu sein; wie Google überhaupt zu seinen Ergebnissen kommt und was unter Universal Search verstanden wird. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Erklärung, warum es wichtig ist, bei Google ganz vorne in den Suchergebnissen mitzumischen.

Was bedeutet es, in den Google-Suchergebnissen ganz vorne zu sein?

Kaum ein/e User/in gibt direkt die Internetadresse des Browsers ein, sondern benutzt eine Suchmaschine. Websiten, die direkt in den Browser eingegeben werden, nennt man im Fachjargon “Tpye-in” Domains, sind aber nicht mehr so populär wie noch vor 5 Jahren. Suchmaschinen sind hervorragend dazu geeignet Ordnung und Übersicht der Ergebnisseiten zu schaffen. Dadurch kommen mehr als 650 Mio. Suchanfragen pro Monat bei Google zustande.
Darüber hinaus werden von den UserInnen kaum die Ergebnisse, die nicht auf der ersten Seite von Google gelistet sind, beachtet. Die meisten Klicks fallen auf die ersten drei Treffer, denn die Platzierung in den Suchergebnissen wird von den NutzerInnen mit Relevanz und Wichtigkeit gleichgesetzt. (Dazu folgende Grafik: Eyetracking – Erstkontakt – 20sec // Quelle: hier)

Eyetracking - Erstkontakt - 20sec // Quelle: BVDW

Das Beispiel zeigt, wie im Durchschnitt die Suchergebnisse auf Google von den NutzerInnen wahrgenommen werden. Die ersten 3-5 der natürlichen (organischen) Suchergebnisse werden am stärksten wahrgenommen? Google Adwords in der rechten Zeile werden vernachlässigt. Für Webseitenbetreiber bedeutet diese Tatsache, das die ersten 5-10 Ergebnisse in Google i.d.R. “das Geschäft machen”.

Eine Webseite zu besitzen, heißt nicht automatisch, dass man sofort im Internet “sichtbar” ist. Was nützt Ihnen die schönste Website, wenn sie im WWW nicht gefunden wird? Durch Suchmaschinen Optimierung (kurz SEO) und Adword-Kampagnen (kurz SEM) gelingt es AVISEO, die richtigen und relevanten BesucherInnen auf Ihre Website zu lotsen. Heute suchen die User differenzierter als je zuvor und nutzen Suchmaschinen sehr zielgerichtet. “Wonach die Welt sucht, zeigt, was die Menschen interessiert.”, so Yossi Matias, Direktor des Google Forschungs- und Entwicklungszentrums in Israel (Quelle Zitat: GoogleWatchBlog).
Neben SEM und SEO empfielt es sich jedoch noch vor dem Launch Ihrer Website auf eine suchmaschinen-gerechte Programmierung und Benutzerfreundlichkeit (Usability) zu achten. Auch in diesem Bereich können wir Sie umfangreich beraten.

Die Konkurrenz in Google verdrängen

Ein weiterer Grund Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung zu betreiben, ist das Ziel die Konkurrenz in Google zu verdrängen. Das Potenzial Google als Besucherquelle zu nutzen, wird in vielen Branchen in Österreich noch nicht ausgeschöpft (z.B. Handwerk, B2B). Sehr gut repräsentiert sind die Branchen Tourismus, Immobilien, Handel. Aber auch da gibt es Potenzial für weitere Optimierungen, zumal die direkte Konkurrenz nicht schläft. Gerade deshalb ist die Sichtbarkeit auf den ersten Rängen der Suchergebnisse unerlässlich.

Aber das alles bringt nur etwas, wenn man mit den richtigen Keywords gefunden wird. Damit Sie die Zielgerade Google erreichen, sind mehrere Staffeln von der Analyse Ihrer Website über Onpage- und Offpage-Optimierungen, Linkbuilding bis hin zu  Google Adwords Kampagnenaufbau und Erfolgskontrolle “abzulaufen”. Dabei berücksichtigt AVISEO auch die 20+20=60 Regel. Diese Regel besagt, dass aus 20 Klicks auf ein Google Adword (Werbung) und 20 Klicks auf ein Keyword in den organischen Suchergebnissen, 60 Klicks werden, wenn man mit Adword und Keyword jeweils auf Position 1 in Google gelistet ist. Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung zusammen ist ein dynamischer Prozess, der ständig analysiert und ausgesteuert werden muss. AVISEO mit Sitz in Salzburg bietet Ihnen das nötige Expertentum und Know-how, damit Sie in den Google-Suchergebnissen ganz vorne gelistet werden.

Zielerreichung bei Google ganz Vorne sein

Quelle: Flickr // User: ozeflyer // Creative Commons

Kontakt: internetmarketing@aviseo.at

Bei Google vorne sein – Teil 1: Was heißt das?

6. August 2009 | AutorIn:martin_zelewitz

Benötigt man irgendwelche Informationen, dann holt man sich diese meistens aus dem Internet. Dabei ist die Suchmaschine Google aus unserem täglichen Gebrauch gar nicht mehr wegzudenken. Sogar der Begriff etwas „googeln“ wurde 2004 in den Duden aufgenommen. Das Wort hat sich in unserem Sprachgebrauch schon so ausgebreitet, dass es nicht nur für die Google-Suchmaschine, sondern für jede Suche im Internet verwendet wird. Auch wenn dies den Google Betreibern nicht so gefällt.

Auf Platz 1 bei Google sein

Was bedeutet es eigentlich bei Google auf Platz eins der Suchergebnisse zu sein? Es gibt drei Möglichkeiten bei Google ganz Vorne gelistet zu werden. Am Beispiel Suche “Hotel Salzburg” möchte ich das illustrieren (siehe Grafik). Die erste Möglichkeit ist, in den Google Adwords Anzeigen an erster Stelle zu erscheinen. Ebenfalls kann man mittels Einträge in Google Maps ganz vorne gerankt werden und zu allerletzt in den organischen Suchergebnissen von Google & Co.

3 Möglichkeiten der Platzierung in den Google Suchergebnissen

Wie funktioniert Google?

Google folgt mithilfe eines sogenannten Webcrawler den gefundenen Links und versucht damit möglichst viele Seiten in den Suchindex aufzunehmen. Die jeweiligen Seiten werden dann nach Suchbegriffen und Schlüsselwörtern aufgegliedert. Ein Webcrawler ist ein Computerprogramm, das vor allem von Suchmaschinen verwendet wird. Es durchsucht automatisch das Internet und analysiert dabei die Webseiten. Die Suchergebnisse werden von Google nach der jeweiligen Relevanz aufgrund eines Algorithmus angeordnet. Hierfür werden eine Vielzahl von Faktoren berücksichtigt. Bei der Google-Optimierung versucht dahinter liegende Technik einer Homepage, Inhalte und Verlinkungen möglichst so abzustimmen, dass ein Position weit vorne auf den Suchergebnisseiten gelingt.

Universal Search

Universal Search (Blended Search) bedeutet, dass der User statt den reinen Textlinks, wie Google sie immer bevorzugt hat, nun auch Suchergebnisse in Form von Videos und Fotos erhält (siehe Screenshot zum Suchbegriff “Barack Obama”).

Google ist der Meinung, dass das Internet nicht aus einem Themenstrang, sondern aus sehr vielen verschiedenen Themen besteht. Daher werden mithilfe von Universal Search  zusätzlichen Themen, wie YouTube, Google News und Google Maps, in die Suchergebnisse mit eingebunden. Dadurch verringert sich der Anteil der textlichen Suchergebnisse und  die Ergebnisse der Suchanfrage rutschen immer weiter nach unten. Um sich seinen Platz ganz vorne zu sichern ist es wichtig auch bei den Suchergebnissen zu Bildern, Photos, Videos, etc. aufzuscheinen.

Vertical Creeps

Derzeit haben vor allem sehr trafficstarke Keywords einen hohen Anteil an Universal Search Elementen. Wir gehen davon aus, dass sich der Trend der Universal Search in Zukunft weiter verstärken wird.

Veröffentlicht in Aviseo |  1 Kommentar

Google AdWords & das geklaute Auto von Ulla Schmidt

29. Juli 2009 | AutorIn:martin_zelewitz

Was hat das in Spanien geklaute Auto der deutschen Gesundheitsministerin mit Internetmarketing und Google AdWords zu tun? Eine ganze Menge!
Wer sich öfter auf deutschen Flughäfen herumtreibt, weiß, dass Sixt für pointierte Werbesprüche zu haben ist. So textete der Autovermieter nach Bekanntwerden des Diebstahles flott:

Werbespruch von Sixt anlässlich des geklauten (Dienst-) Auto von Ulla Schmidt

Werbespruch von Sixt anlässlich des geklauten (Dienst-) Auto von Ulla Schmidt

Konkurrent AutoScout24.de ging einen Schritt weiter und buchte Ulla Schmidt für Google AdWords.
autoscout

Dass dieses Suchergebnis im Sinne des Qualitätsfaktors von Google zweckdienlich ist oder wahnsinnige viele Buchungen nach sich zieht, würde ich mal eher bezweifeln. Aber um gehörig Aufmerksamkeit zu erzeugen, ist es allemal geeignet.
Google AdWords sinnvoll angewendet heißt eben mehr als nur das (intelligente?) Nutzen dessen, was einem Google an Tools anbietet. Aktives Managen der Kampagnen, schnelles Reagieren bei aktuellen Entwicklungen & kreative Ansätze mit dem gewissen Schmäh sind gefragt. So erreicht man, dass seine Botschaft wahr genommen wird, die LeserInnen darüber schmunzeln – und das jenseits von Cost per Click!

Veröffentlicht in Aviseo |  0 Kommentare